Queerfeldein: Erica Fisher

am 08. Mai 2019 beim 11. Queer Festival Heidelberg.

Erica Fischer wurde 1943 in St. Albans, England, geboren, wohin ihre Eltern 1938 nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland emigriert waren. Nach dem Krieg kehrten sie mit ihren beiden Kindern nach Wien zurück. Dort studierte Erica Fischer am Dolmetschinstitut der Universität Wien. Anfang der 70er Jahre wurde sie zu einer der Gründerinnen des österreichischen Feminismus und nahm als Aktivistin, Theoretikerin und Rednerin an unzähligen Veranstaltungen und Demonstrationen teil. Sie ist
Mitbegründerin der feministischen Zeitschrift „AUF – Ein Frauenzeitschrift“ und der Buchhandlung „Frauenzimmer“, die leider 2007 schließen musste. Seit 1988 lebt sie als freie Autorin, Buchübersetzerin (aus dem Englischen) und Journalistin (Print und Hörfunk) in Deutschland, seit Ende 1995 in Berlin. Zu ihren größten Erfolgen zählte der ebenfalls verfilmte Roman „Aimée & Jaguar“.

Erica Fischer leitet an der österreichischen Sommerakademie auf der griechischen Insel Zakynthos (www.sommerakademie.at ) eine Schreibwerkstatt.


Feminismus Revisited
Oft wird behauptet, der Feminismus habe sich erübrigt. Das Gegenteil ist der Fall. Im Zuge der global zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich und des wachsenden Rassismus hat sich ein neuer, selbstbewusster Feminismus entwickelt. Die Lebenserfahrungen junger Frauen sind heute ebenso frisch, wie sie für die Feministinnen der 1970er-Jahre waren, doch sind viele Entdeckungen von damals Alltagswissen geworden, auch wenn die Missstände selbst keineswegs aus der Welt sind. Wie prägt dieser Umstand das Denken und Handeln junger Frauen heute? In einer Mischung aus autobiografischem Essay einer Feministin der ersten Stunde und Porträts junger Frauen, für die der Feminismus mehr ist als Quoten und die Forderung nach Frauen in den Aufsichtsräten, zeigt Erica Fischer in ihrem neuen Buch, warum sich beherztes Engagement lohnt.

Querfeldein ist eine studentische Initiative für Kultur, Journalismus und Bildung. In abendlichen Veranstaltungen zwischen Wohnzimmeratmosphäre und Kneipencharme sprechen sie mit ihren Gästen und befeuern den anschließenden Diskurs mit dem Publikum.

Einlass 19.00
AK 12 €, VVK 12 €

Für Studierende gibt es ein Kontingent von Gästelistenplätzen, Anmeldung unter:
heidelberg@verein-querfeldein.de

Karlstorbahnhof Heidelberg, bestuhlt im Saal